Vegane Ernährung – ein paar Fakten, die dafür sprechen

Viele Personen schwören auf die pflanzenbasierte Kost. Menschen, die sich vegan ernähren, essen weder Milchprodukte noch Eier, Fleisch oder Fisch. Auch, wenn diese Ernährung auf den ersten Blick langweilig aussieht, gibt es viele tolle Rezepte, die mit rein pflanzlichen Lebensmitteln auskommen. Die Gründe, warum sich Menschen für diese Ernährungsweise entscheiden, sind vielfältig. Viele betonen die gesundheitlichen Vorteile dieser Kost. In diesem Artikel erfahren Sie ein paar wichtige Fakten zur veganen Ernährung.

Was ist vegane Ernährung überhaupt?

Allgemein gesagt versteht man darunter eine Kost, die ohne Tierleid einhergeht.

Das heißt, dass auf folgende Nahrungsmittel verzichtet wird:

  • Fleisch
  • Fisch
  • Eier
  • Milch
  • Honig

Zudem achten viele vegan lebende Menschen auch auf andere tierische Bestandteile, die in vielen Produkten zu finden sind. Wer beispielsweise normale Shampoo oder Duschgels in einer Drogerie kauft, der greift unwissend oftmals zu jenen Artikeln, die vollgepackt mit tierischen Bestandteilen sind. Viele Veganer vermeiden zudem Seide, Wolle oder Leder.

Wie verläuft der Umstieg?

Es ist gar nicht so schwer, seine Mischköstler-Ernährung auf vegan umzustellen. Im Prinzip geht es in erster Linie darum, die bisher gegessenen Lebensmittel entweder durch vegane Alternativen auszutauschen oder komplett neue Rezepte zu zaubern. Wer sich heutzutage vegan ernähren möchte, der muss auf nichts verzichten. Die Auswahl der Ersatzprodukte wird immer größer, sodass man weder auf Döner noch Schnitzel oder Fischstäbchen verzichten muss. Viele Pflanzenesser ziehen aber nicht nur aus Gründen des Tierschutzes die vegane Kost vor – einige davon möchten sich auch gesünder ernähren. In diesem Fall sollten die Ersatzprodukte nur selten eingebaut werden. Stattdessen kann der Fokus auf gesunde Lebensmittel, wie Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchten, Samen und Nüsse liegen. So wird kann man nichts falsch machen.

Langsamer Umstieg

Dadurch, dass der zu schnelle Umstieg häufig mit Schwierigkeiten einhergeht, empfehlen viele Veganer eine langsame Veränderung. Zu Beginn könnten Sie also auf die Milch im Kaffee verzichten oder statt dem Schnitzel Tofu zubereiten. So kann der Umstieg Schritt für Schritt erfolgen – Sie werden merken, dass Sie innerhalb weniger Wochen bereits fast vegan unterwegs sind.

Nicht zu streng sein

Ein weiterer wichtiger Punkt ist Nachsicht mit sich selbst. Niemand muss es von heute auf morgen richtig machen. Stellen Sie dafür konstant langsam um und gehen Sie in Ihrem Tempo. Wenn es auf einer Familienfeier dazu kommt, dass Sie ein Stück Kuchen mit Eiern essen, dann ist das in Ordnung. Machen Sie am nächsten Tag vegan weiter.

Vorbereiten

Wer ständig unterwegs ist, der wird erst mal überfordert sein. Es gibt zwar mittlerweile immer mehr Restaurants, Imbisse oder Fastfood-Ketten, die vegane Alternativen anbieten – doch in sehr ländlichen Gebieten ist der Veganismus noch nicht angekommen. So sollten Sie sich immer gut vorbereiten. Nehmen Sie zu Ausflügen selbst gemachtes Essen von zu Hause mit – auch auf die Arbeit können Sie das Essen vom Vortag mitnehmen. Das spart unnötigen Ärger und lässt Sie gesund essen.

Warum vegan?

Es gibt viele Gründe, warum Veganismus gut ist. In erster Linie schon der Veganismus sehr viele Ressourcen. Statt dass Sie den Weg über das Tier gehen, essen Sie die Rohprodukte (also die Pflanzen) selbst. Die Fleischindustrie ist für ca. 51 % der Treibhausgase verantwortlich. Wer also auf tierische Produkte verzichtet, der unterstützt diese Umweltverschmutzung nicht mehr so stark. Außerdem kommt es auch zu kilometerlangen Transporten und Abholzungen der Regenwälder.

Andererseits sind tierische Produkte häufig dafür verantwortlich, dass Menschen unter Herzkreislauf-Erkrankungen, chronischen Entzündungen oder hohen Cholesterinwerten leiden. So kann es zu Arthrose, Herzerkrankungen, Rheuma usw. kommen. Wer neben der Ernährungsumstellung noch weitere gute Dinge für seinen Körper tun möchte, der kann die Studie zu Methyl-Sulfonyl-Methan lesen. Der Bericht zeigt, dass MSM viele positive Auswirkungen auf den Körper haben kann.

Fazit!

Es gibt viele Gründe, warum man sich vegan ernähren sollte. Zum einen sind es die ethischen Aspekte, die dafür sorgen, dass man die schlechten Bedingungen, unter denen die Tiere gehalten werden, nicht mehr unterstützt. Daneben sind auch die umwelttechnischen und gesundheitlichen Vorteile der veganen Ernährung zu nennen. Das könnte auch interessant sein: http://69-apotheke.de/die-besten-lebensmittel-fuer-eine-jugendliche-haut/.