homeandsmart Vergleich

Smart Home steht auf englisch für intelligentes Haus. Im Haushalt soll für mehr Hilfe und Annehmlichkeit gesorgt werden und dies durch technische Hilfsmittel wie Kameras, gesteuerte Motoren und Sensoren. Es gibt die Lösungen für Heizung, Fenster, Türen und für das Licht. Die drei Bereiche sind generell Sicherheit, Energiesparen und Komfort. Viele Menschen haben in den eigenen vier Wänden entsprechende Geräte, doch diese sind nicht vernetzt. Die Hersteller achten darauf, dass Home and Smart ohne technisches Vorwissen und ohne weitere Hilfe eingerichtet werden kann. Viele Systeme setzen allerdings ein Tablet-PC oder ein aktuelles Smartphone voraus, wo natürlich der Umgang geübt sein sollte. Die Smart and Home Systeme werden schließlich meist intuitiv und einfach per App gesteuert. Der Gewinn an Komfort ist ein ganz besonderer Vorteil. Die Rollläden fahren beispielsweise herunter, falls der Fernseher eingeschaltet wird. Das Haus ist immer bestens temperiert und je nach Tageszeit gibt es individuelle Lichtstimmungen.

Was ist für Home and Smart im Vergleich zu beachten?

Bei Smart and Home ist nicht nur das direkte Steuern möglich, sondern die zeitlichen Abläufe können eingerichtet werden. Die Markise kann zum gewünschten Zeitpunkt eingezogen werden, die Heizung fährt hoch oder die Garagentore sowie Haustüren können von selbst öffnen. Besonders interessant ist, wenn LED-Leuchten, Rollladenmotoren oder Funksteckdosen verknüpft werden. Jeder kann dann sogar die individuellen Szenarien einstellen. Nicht nur Komfort ist wichtig, sondern auch Energiesparen. Durch das Smartphone wird jeder immer über den Stromverbrauch aller Geräte informiert. Bei der Photovoltaikanlage kann angezeigt werden, wie viel Strom produziert wird. Durch einen Tipp mit dem Finger können alle Geräte oder einzelne Verbraucher ausgeschaltet werden. Sind die Geräte ausgeschaltet, wird schließlich die meiste Energie gespart. Durch Smart and Home wird nicht nur Strom gespart, denn auch der Verbrauch an Gas kann gesenkt werden. Die Heizungsthermostate können automatisch herunter geregelt werden. Bei den geöffneten Fenstern ist schließlich wichtig, dass nicht Wärme nach außen entweicht. Wurde etwas vor der Abfahrt beispielsweise in den Urlaub vergessen, so kann dies unterwegs abgeschaltet werden.

Wichtige Informationen zu Home and Smart

Bei Smart and Home sind nicht nur Energieeinsparung und Komfort wichtig, sondern es geht auch um mehr Sicherheit. Ein Urlaubsmodus mit unterschiedlichen Beleuchtungsszenarien wird möglich und Kameras können mit dem WLAN-Netzwerk verbunden werden. Nicht immer muss es dabei nur um Hausbrand oder um Einbruch gehen. Es gibt batteriebetriebene Wassermelder, damit auch bei der Waschmaschine der geplatzte Schlauch erkannt wird. Bereits im Vorfeld können dann oft schon die größeren Schäden abgehalten werde. Für Smart and Home war noch bis vor nicht sehr langer Zeit die feste, aufwändige Verkabelung notwendig. Die Kosten dabei waren sehr hoch und oft konnte dies nur durch Umbaumaßnahmen realisiert werden. Zum Glück sind diese Zeiten vorbei, denn jeder kann sein Zuhause in der heutigen Zeit etwas smarter machen. Dies funktioniert ohne Probleme bei der Mietwohnung oder auch bei Eigentum. Von manchen Herstellern gibt es Einsteigerpakete, welche für gewisse Aufgabengebiete zugeschnitten sind. Wer sich dann etwas vertraut gemacht hat, kann die Startersets auch ohne Probleme noch erweitern. Im Vergleich wird auch der Nachteil schnell klar, denn es haben sich viele Systeme und Übertragungswege etabliert. Einige Hersteller machen die Geräte untereinander auch kompatibel, jedoch nicht alle. Wichtig ist, dass sich jeder genau die entsprechende Lösung für eigene Bedürfnisse sucht.