CBD Produkte in der Drogerie kaufen? Die besten Bezugsquellen

CBD steht als Abkürzung für Cannabidiol. Dabei handelt es sich um einen natürlichen Pflanzenwirkstoff, der aus Hanfpflanzen gewonnen wird. Zusammen mit anderen Cannabinoiden kommt CBD in den Blüten vor und kann in aufwendigen Verfahren gezielt extrahiert werden. Bei der Einnahme von Cannabidiol kommt es nicht zu berauschenden Zuständen oder zu einer Lähmung der Gedanken, das Nahrungsergänzungsmittel ist in Deutschland ohne Rezept absolut legal erhältlich. Bis CBD in der Drogerie erhältlich ist, könnte aber noch einige Zeit vergehen. Bislang sind CBD-Produkte im gut sortierten Reformhaus verfügbar, auch im Internet kann das natürliche Nahrungsergänzungsmittel günstig bestellt werden. Hier erhalten Sie wissenswerte CBD Öl von DM Erfahrungen und erfahren, warum der Hersteller seine Produkte vorerst noch nicht in der Drogerie anbieten kann.

Was ist der Unterschied zwischen THC und CBD ?

Das wohl bekannteste Cannabinoid ist Tetrahydrocannabinol, kurz: THC. Beim Rauchen von Cannabisblüten wirkt dieser Wirkstoff, der seit mehreren Jahren auch vom Arzt verschrieben werden kann, angstlösend und befreiend. Allerdings entstehen beim Konsum von THC vielfältige Nebenwirkungen, wie etwa eine Störung des Sprachzentrums, Konzentrationsschwäche oder eine Verlangsamung der Denkfähigkeit. Schmerzen werden aber zuverlässig mit THC abgeschaltet, der natürliche Wirkstoff kann auch appetitanregend wirken. Vor allem bei unheilbaren Krankheiten wie Krebs, Multipler Sklerose, HIV oder Alzheimer erzielen Mediziner mit dem Verschreiben von THC gute Ergebnisse. Die Patienten leiden vor allem nicht unter unerwünschten Nebenwirkungen, wie sie bei anderen Medikamenten häufig auftreten.

Auch Cannabidiol, oder CBD, wird immer häufiger von Medizinern verordnet. Dabei können mit dem Pflanzenstoff psychische Erkrankungen und Schmerzen auf sanfte Weise bekämpft werden. CBD kommt unter anderem bei dementen Menschen zum Einsatz, die sich nach der CBD-Gabe nicht mehr so aufgeregt fühlen. Cannabidiol wirkt konzentrationsfördernd und kann sich positiv auf das Kurzzeitgedächtnis auswirken. Es kommt nicht zu Ausfällen aufgrund einer berauschenden Wirkung, da CBD nicht psychoaktiv ist. Bei Kindern mit einer Konzentrationsstörung oder einer ausgeprägten ADHS Erkrankung kann CBD eingesetzt werden, um ein fokussiertes Arbeiten im schulischen Bereich zu erleichtern. Das Schriftbild wird dann ordentlicher, im mathematischen Bereich wird gründlicher gerechnet.

Kann CBD die Wirkung von THC verstärken?

Häufig werden von Ärzten Kombi-Präparate verschrieben, die beide Wirkstoffe enthalten. Welches Cannabinoid für die Behandlung eingesetzt wird, richtet sich nach der Diagnose und der Schwere der Symptome beim Patienten. Aus den Dokumentationen der Mediziner, welche regelmäßig an die Krankenkassen geschickt werden, geht hervor, dass CBD die Wirkweise von THC verstärken kann. Es müssen dann von den Patienten nicht so hohe Dosen THC eingenommen werden. Dies ist vor allem in Bezug auf die relativ hohen Kosten einer Cannabis-Therapie interessant.

Derzeit kostet ein Gramm reine Cannabisblüten in der Apotheke um die 20,- Euro, wobei die Krankenkassen im Moment noch keine Kosten für die Behandlung mit medizinischem Cannabis übernehmen. Mit einer Kostenübernahme ist frühestens in drei Jahren zu rechnen. Bis dahin werden Patientendaten in anonymisierter Form gesammelt und von den Krankenkassen gemeinsam mit dem MDK ausgewertet. Überwiegen die Vorteile der Behandlung und treten keine überraschenden Nebenwirkungen ein, kann eine Cannabis-Therapie bevorzugt werden. Viele chemische Arzneimittel bergen die Gefahr starker Neben- und Wechselwirkungen.

CBD als Nahrungsergänzungsmittel frei verkäuflich

Wer Cannabidiol täglich zu sich nehmen möchte, benötigt kein Rezept vom Arzt. Die Nahrungsergänzungsmittel mit CBD sind praktisch frei von dem Nervengift THC, lediglich ein minimaler Anteil von 0,2 % ist in CBD-haltigen Nahrungsergänzungsmitteln enthalten. Der Gehalt an CBD liegt je nach Dosierung bei 1 % – 10 %. Anwender berichten oftmals von einer überraschend starken Wirkweise CBD-haltiger Produkte. Dabei wird aber keinerlei Rauschzustand empfunden. Je nach Einsatzgebiet kann ein CBD Öl auch mit anderen natürlichen Ölen und Wirkstoffen vermengt sein. Diese Nahrungsergänzungsmittel sind dann besonders gut gezielt zur Verbesserung einzelner Symptome einsetzbar. CBD Öl kann von Männern, Frauen und Kindern eingenommen werden bei:

– Problemen mit der Haut, wie Akne, Ausschlag (Nesselsucht), Rötung, oder Schuppenbildung

– Stumpfem, brüchigem Haar mit oder ohne Haarausfall

– Ergänzend zu einer Diät als wichtiger Lieferant an Vitalstoffen (wirkt appetitzügelnd und unterstützt daher die diätische Ernährung)

– Zum Muskelaufbau vor jeder Trainingseinheit ein paar Tropfen CBD Öl

– Fördert den Aufbau der Darmflora nach einer Antibiotika-Therapie

– Gegen Sodbrennen, Magenkrämpfen, harmonisierend bei Verdauungsbeschwerden

Häufig sind im CBD Öl essenzielle Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten, die zusätzlich für ein gesteigertes Wohlbefinden sorgen. Magnesium beugt Muskelkrämpfen vor, auch Muskelkater nach langen Trainingseinheiten wird zuverlässig abgeschwächt. Eisen sorgt für eine optimale Zellregeneration und unterstützt die Blutbildung. Zink wirkt entzündungshemmend und fördert die Aktivität der körpereigenen Enzyme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.