Alte Heilpflanze mit bewährter Heilkraft: Kümmelöl gehört in jede gute Küche

Schon in der Antike zählte Kümmel als eine Heilpflanze. Kümmel eignet sich nicht nur, um Brot oder warme Speisen geschmacklich aufzuwerten, der Doldenblütler wirkt sich harmonisierend auf den Verdauungstrakt aus und hilft bei Magenkrämpfen. Der Verwandte von Petersilie, Koriander und Dill bekämpft weiterhin schmerzhafte Koliken bei Säuglingen. Dazu kann ein leichter Kümmeltee gekocht werden. Noch einfacher geht die Einnahme von Kümmel in Form von Öl, welches auf natürliche Weise reich an vollwertigen Proteinen ist. In hochwertigem Kümmelöl sind nicht nur wohltuende ätherische Öle enthalten, natürliches Kümmel Öl ist außerdem reich an Carotin und Lutein. Diese Inhaltsstoffe wirken günstig auf den menschlichen Stoffwechsel und sorgen für ein allumfassendes Wohlbefinden im Alltag.

Kümmel wird seit Jahrhunderten als heilendes Hausmittel geschätzt

Nach der Einnahme von Kümmel kommt es zu einer vermehrten Durchblutung der Magenschleimhäute. Die Bildung von Magensaft wird durch Kümmel als Öl, Tee oder in reiner Form angeregt, Magenkrämpfen wird sanft entgegengewirkt. Mit hoch dosiertem Kümmel-Öl ist es möglich, Mikroorganismen wie Bakterien zu bekämpfen und gegen Pilze vorzugehen. Möchten Sie auch kleine Kinder mit Kümmel therapieren, eignet sich Kümmelöl dafür hervorragend. Um eine gegen die Symptome wirksame Menge an Kümmel zu sich zu nehmen, müssten Kinder sonst große Mengen an Kümmelkörnern kauen. Werden diese einfach unzerkaut geschluckt, kann der Kümmel seine wohltuende Wirkung nicht entfalten, die die Körner unverdaut wieder ausgeschieden werden.

Kindern ist der Geschmack von frischem Kümmel aber meist zu scharf. Kümmelöl lässt sich besonders gut in Getränken auflösen, diese dürfen auch Milch enthalten. So kann der Kümmel auf angenehme Weise auch von kleinen Kindern eingenommen werden. Es ist ebenfalls möglich, hochwertiges Kümmelöl für die äußerliche Anwendung einzusetzen. Dazu massieren Sie einige Tropfen Kümmelöl im Uhrzeigersinn mit sanftem Druck im Bereich des Unterbauchs ein. Bei der Anwendung von Kümmelöl gegen Hautpilze, tragen Sie ausreichend Kümmel Öl auf und lassen es so lange wie möglich einwirken.

Kümmelöl gegen Fußpilz und Hauterkrankungen

Wenn Sie einen Fußpilz mit Kümmelöl behandeln möchten, reiben Sie die Fußsohlen großzügig mit nativem Kümmelöl. Bei diesem Öl handelt es sich um ein besonders hochwertiges Kümmelöl, welches ohne die Zufuhr von starker Hitze erzeugt worden ist. In kalt gepressten Ölen sind alle natürlichen Wirkstoffe optimal erhalten, viele Inhaltsstoffe werden durch das Kochen vernichtet, diese Öle sind dann nicht mehr so gesund.

Legen Sie die Füße hoch und lassen Sie den Kümmel in Ruhe seine positive Wirkung entfalten. Oder ziehen Sie sich Plastikbeutel über die Füße, wenn Sie doch aufstehen müssen. Tragen Sie darüber Socken, können Sie das Kümmelöl über mehrere Stunden einwirken lassen und sind trotzdem gesellschaftsfähig.

Wissenschaftler haben in aktuellen Studien belegt, dass eine kombinierte Mixtur aus Kümmelöl und dem Öl aus der Pfefferminze gegen Beschwerden von Gallenblase und Magen zuverlässig hilft. Der Vorteil pflanzlicher Naturprodukte ist, dass diese meist weniger unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen als chemische Präparate. Kümmelöl ist kein Medikament, Sie können es ganz einfach im Reformhaus kaufen. Noch einfacher geht es mit einer Bestellung von Kümmelöl über das Internet.

Kümmelöl bequem online kaufen

Wenn Sie Kümmel Öl im Internet bestellen, sparen Sie sich unter Umständen lange Wege, falls das Kümmelöl im Reformhaus wieder vergriffen ist oder wenn Sie aufgrund eines Feiertags nicht einkaufen gehen können. Wie Sie ein hochwertiges Kümmelöl finden, erfahren Sie in diesem Ratgeber: https://www.natur-journal.info/oele/schwarzkuemmeloel Wenn Sie Kümmel im Supermarkt kaufen, achten Sie darauf, was für ein Haltbarkeitsdatum auf der Packung angegeben ist. Wenn dieses drei Jahre oder länger in der Zukunft liegt, können Sie davon ausgehen, dass Sie ein mit Chemikalien behandeltes Produkt kaufen. Mit Kümmelöl können Sie bei Erkrankungen der oberen Atemwege mehrmals am Tag inhalieren, die ätherischen Öle wirken abschwellend auf die Schleimhäute und gehen natürlich aber effektiv gegen Keime vor.

Kümmel und Kümmelöl in der gehobenen Küche

Kümmelöl wirkt milchbildend, Kümmel kann in der Stillzeit sehr gut auf vielfältige Weise eingenommen werden. Mit Kümmelöl holen Sie ein gesundes Gewürz in die Küche und verfeinern nicht nur Brote oder Braten, auch im Salat oder in Süßspeisen geben einige Tropfen Kümmelöl eine eigene, würzig-angenehme Note. Traditionell wird zu Sauerkraut und anderen blähenden Speisen stets etwas Kümmel gegeben. Auch zu Bratkartoffeln, die einen hohen Anteil an Fett besitzen, passt Kümmel sehr gut und beugt Sodbrennen und Verdauungsproblemen vor. Es ist nicht nötig, das Kümmelöl mitzukochen. Geben Sie einfach auf die fertigen Gerichte wenige Tropfen des Öls und genießen Sie alle heilenden Wirkstoffe des Kümmels. Auch Erbsen und Bohnen machen der Verdauung keine Probleme mehr, wenn Sie mit einigen Tropfen Kümmel Öl die Speisen abschmecken. Geschmacklich pass Kümmelöl ausgezeichnet zu Käse, mit etwas Öl verbessern Sie auch beim Grillen den Geschmack von Fleisch und Fisch.